Kurkuma bei Depressionen - So hilft die Heilpflanze | SpicyGoddess 2020
Hilft Kurkuma bei Depressionen?

Kurkuma bei Depressionen – So hilft die Heilpflanze

In aller Kürze:
Die Kurkuma, eine Heilpflanze aus Indien, ist für ihre vielseitigen medizinischen Einsatzmöglichkeiten bekannt. Aktuellen Forschungen zufolge hilft Kurkuma bei Depressionen.

Die Kurkuma ist eine essbare Wurzel, die zur Zubereitung von Speisen verwendet wird. Dafür wird sie zu einem leuchtend gelben Gewürz gemahlen, das vor allem in der asiatischen Küche weit verbreitet ist.

Aber die Kurkuma hat auch eine medizinische Tradition: Die Wurzel enthält zahlreiche medizinisch wirksame Verbindungen, wie zum Beispiel Curcumin, das über antioxidative und entzündungshemmende Eigenschaften verfügt.

Forschungen haben gezeigt, dass Curcumin über das Potenzial verfügt, bei einer Reihe von Gesundheitszuständen – einschließlich Depressionen – eine Besserung herbeizuführen. Das betrifft sowohl leichte depressive Schübe, wie auch schwere depressive Episoden.

Hier erfährst du mehr darüber, wie Kurkuma wirkt, wie du es in deinen Tagesablauf einbaust, bis hin zu seinen potentiellen Nebenwirkungen.

Kurkuma Pulver mit Wurzel
Die leuchtende Farbe hat Kurkuma auch zum begehrten Farbstoff gemacht.

Wie kann Kurkuma bei Depressionen helfen?

Antioxidantien wie Curcumin fangen freie Radikale ab, die Entzündungen verursachen. Indem sie oxidativen Stress reduzieren, können sie auch Entzündungen lindern.

Jüngste Studien haben einen Zusammenhang zwischen Depression und chronischen Entzündungen nachgewiesen 1. Es ist aber immer noch unklar, ob die Entzündung eine Depression verursacht – oder umgekehrt 2. Dennoch deuten die Forschungsergebnisse darauf hin, dass sich chronische Entzündungen und Depressionen gegenseitig verstärken. 3

Es ist anzunehmen, dass Antioxidantien – wie Curcumin – den Körper dabei unterstützen, die Symptome von Depressionen zu lindern. Das tun sie, indem sie lindernd auf die chronischen Entzündungen einwirken.

Dies führte zu Studien, bei denen untersucht wurde, ob Kurkuma tatsächlich bei Depressionen hilft 4. Einige davon sind sehr erfolgreich verlaufen und von hoher Qualität, was den Weg für weitere Untersuchungen frei macht.

Kurkuma bei Depressionen - Das sagt die Forschung

Die Erkenntnisse über die Kurkuma sind ebenso strahlend und vielversprechend wie ihre leuchtend gelbe Farbe.

In einer 2017 veröffentlichten Studie wurden alle bisherigen Forschungsergebnisse über den Nutzen von Kurkuma – insbesondere von Curcumin – bei der Behandlung von Depressionen ausgewertet. Sie kam zu dem Ergebnis, dass Curcumin tatsächlich als eine sichere und wirksame, natürliche Behandlungsmethode in Frage kommt 5.

Soll ich Kurkuma einnehmen? Oder Curcumin? Oder eine Kombination mit anderen Heilpflanzen?

Eine Studie aus dem Jahr 2017 ergab, dass Curcumin die Symptome von Depressionen mildert. Dabei war es sowohl als Einzelwirkstoff, wie auch in Kombination mit anderen Kräutern wie z. B. Safran wirksam 6.

Zum selben Ergebnis kamen zwei weitere Studien aus dem Jahr 2014, von denen eine im Journal of Affective Disorders 7 und die andere in Phytotherapy Research 4 veröffentlicht wurde. In beiden Studien wurde festgestellt, dass Curcumin genauso wirksam ist, wenn es als einzelner Wirkstoff verwendet wird.

Kurkuma oder Curcumin zusammen mit verschreibungspflichtigen Antidepressiva verwenden

Laut einer im Jahr 2015 durchgeführten Studie kann Curcumin die Wirksamkeit von Antidepressiva verbessern 8.

Wie wird Kurkuma bei Depressionen eingesetzt?

Eines Tages könnte Kurkuma – insbesondere Curcumin – ein gängiger Therapieansatz bei der Behandlung von Depressionen sein. Es bedarf aber noch weiterer Forschungen, bevor Kurkuma standardmäßig neben den traditionellen Therapiemöglichkeiten zu einer Behandlung empfohlen wird.

Falls du es zu Hause ausprobieren möchtest, solltest du vor der ersten Anwendung mit deinem Arzt sprechen. Er kann dich zu deinem individuellen Risiko für Nebenwirkungen und Wechselwirkungen beraten.

Aber nimm Kurkuma oder Curcumin nicht anstelle von verschriebenen Antidepressiva ein!

Du solltest die Heilpflanze auch nur unter ärztlicher Aufsicht verwenden, um deinen bestehenden Behandlungsplan zu ergänzen.

Vermutlich wirst du nicht sofort eine Verbesserung deiner Symptome bemerken. Studien zufolge dauert es mindestens vier Wochen, bis sich die Wirkung einstellt. Während dieser Zeit muss die auf der Packung angegebene Dosis durchgehend eingenommen werden.

Als Nahrungsergänzung einnehmen

Kurkuma-haltige Nahrungsergänzungsmittel findest du in deiner Gegend in lokalen Gesundheits- und Lebensmittelgeschäften, oder du bestellst sie einfach online*. Die Präparate sind in Form von Kapseln, aber auch als Tinktur oder Extrakt erhältlich.

Es spielt aber keine Rolle, in welcher Form du es einnimmst. Entscheidend ist vielmehr, wie viel Curcumin im jeweiligen Nahrungsergänzungsmittel enthalten ist. Achte darauf, dass es sich um einen hohen Prozentsatz handelt – rund 95 Prozent sind ideal.

Vermeide Kurkuma-haltige Präparate, die keine Angaben zum Curcumin-Gehalt machen. Sie enthalten wahrscheinlich einen höheren Anteil anderer Inhaltsstoffe der Kurkuma. Du findest aber auch Nahrungsergänzungsmittel, die zu 100 Prozent extrahiertes Curcumin enthalten. Solch ein reines Nahrungsergänzungsmittel ist wahrscheinlich die beste Option für Kurkuma bei Depressionen.

Achte unbedingt darauf, alle Dosierungs- oder Anwendungsinformationen auf dem Etikett zu beachten. Wenn du weitere Fragen hast, besprich sie am besten mit deinem Arzt.

Kurkuma Kapseln mit Wurzel
Kurkuma ist in Form von verschiedenen Nahrungsergänzungsmitteln erhältlich.

Mit den Mahlzeiten einnehmen

Einige dieser positiven Wirkungen von Kurkuma bei Depressionen kannst du auch nutzen, wenn du Kurkuma in deine Mahlzeiten einbaust.

Allerdings ist die Wirkung von Kurkuma oder Curcumin in der Ernährung nicht so gut erforscht wie die Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln. Hinzu kommt, dass auf Kurkuma-haltigen Gewürzmischungen (wie Curry) normalerweise nicht der Curcumin-Gehalt angegeben ist.

Das bedeutet, dass der Curcumin-Anteil von Produkt zu Produkt variieren kann, was seine potenzielle Wirkung unberechenbar macht.

Wenn du ein Produkt mit einem hohen Curcumin-Gehalt findest, enthält ein Teelöffel davon wahrscheinlich genügend Curcumin, um eine Wirkung zu erzielen. Stelle aber sicher, dass du jeden Tag diese Menge verwendest, um den optimalen Effekt zu erreichen.

Curry im Essen
... aber auch in verschiedenen Gewürzmischungen wie Curry findest du Kurkuma.

Vergiss das Piperin nicht!

Piperin ist ein Wirkstoff des schwarzen Pfeffers, der auch gerne zum Kochen verwendet wird. In Studien wurde gezeigt, dass Piperin die Absorption von Wirkstoffen, die der Körper während der Verdauung aufnimmt, optimiert 9.

Dank dieser Eigenschaft des Piperin wirken Nahrungsergänzungsmittel, vor allem auf pflanzlicher Basis, schneller und effektiver. Der Wirkstoff wird aus dem schwarzen Pfeffer extrahiert und dient in zahlreichen Nahrungsergänzungsmitteln als Verstärker, so auch bei Curcumin.

Nahrungsergänzungsmittel, in denen Curcumin mit Piperin kombiniert wurden, gehören zu den wissenschaftlich am besten untersuchten Präparaten für Kurkuma bei Depressione. Eine Studie aus dem Jahr 2013 hat gezeigt, dass die Kombination von Curcumin – mit Piperin als Verstärker – wirksamer ist als Curcumin für sich alleine 10.

Auch Heilpraktiker empfehlen eine Kombination aus Curcumin und Piperin, um die besten Ergebnisse zu erzielen. Das kannst du durch die Einnahme von zusätzlichen Piperin-Präparaten, oder durch die Beigabe von schwarzem Pfeffer zu deinen mit Kurkuma verfeinerten Mahlzeiten erreichen.

Etwa 1/4 Teelöffel schwarzer Pfeffer (oder 20 mg Piperin) 11 sollten dafür ausreichen. Befolge aber immer die Angaben zur Dosierung auf den Etiketten der Nahrungsergänzungsmittel!

Mögliche Nebenwirkungen und Risiken von Kurkuma bei Depressionen

Obwohl die Einnahme von Kurkuma und Curcumin im Allgemeinen sicher ist, sind bei der therapeutischen Anwendung Nebenwirkungen möglich. Dazu gehören:

  • Magenverstimmung
  • Übelkeit
  • Erbrechen

Möglicherweise kannst du dein Risiko auf Nebenwirkungen senken, wenn du mit einer geringen Dosis beginnst und dich nach und nach bis zur empfohlenen Dosis vortastest.

Wenn du Antidepressiva oder andere Medikamente einnimmst, sprich bitte zuerst mit deinem Arzt, bevor du Kurkuma-, Curcumin- oder Piperin-haltige Nahrungsergänzungsmittel zu dir nimmst. Jedes Präparat birgt das Risiko von Wechselwirkungen mit deinen Medikamenten.

Du solltest mit deinem Arzt sprechen, wenn du

  • schwanger bist.
  • Gallensteine hast.
  • unter einer Gallenwegsobstruktion leidest, oder eine andere Dysfunktion der Gallengänge hast.
  • einen niedrigen Blutdruck hast. 

Wann solltest du deinen Arzt aufsuchen?

Falls bei dir nach Beginn der Einnahme von Kurkuma bei Depressionen ungewöhnliche oder schwere Symptome auftreten, solltest du sofort deinen Arzt aufsuchen.
Dies ist besonders dann wichtig, wenn du die Dosierung reduzierst oder Medikamente durch Curcumin ersetzen möchtest.

Du solltest auch deinen Arzt aufsuchen, wenn du das Gefühl hast, dass Kurkuma oder Curcumin bei dir überhaupt keine Wirkung zeigt. Möglicherweise kann er die Dosierung dementsprechend anpassen oder dir eine andere Therapie empfehlen, mit der du deine Beschwerden lindern kannst.

Quellenangabe

TextquellenAutor & Link
1The role of inflammation in depression: from evolutionary imperative to modern treatment target

Autoren: Andrew H. Miller, Charles L. Raison

WEITER ZUR QUELLE ↵

2So depression is an inflammatory disease, but where does the inflammation come from?

Autoren: Michael Berk, Lana J Williams, Felice N Jacka, Adrienne O’Neil, Julie A Pasco, Steven Moylan, Nicholas B Allen, Amanda L Stuart, Amie C Hayley, Michelle L Byrne, Michael Maes

WEITER ZUR QUELLE ↵

3Inflammation: Depression Fans the Flames and Feasts on the Heat

Autoren: Janice Kalium. Kiecolt-Glaser - Ph.D., Heather M. Derry - M.A., Christopher P. Fagundes - Ph.D.

WEITER ZUR QUELLE ↵

4Efficacy and Safety of Curcumin in Major Depressive Disorder: A Randomized Controlled Trial

Autoren: Jayesh Sanmukhani, Vimal Satodia, Jaladhi Trivedi, Tejas Patel, Deepak Tiwari, Bharat Panchal, Ajay Goel, Chandra Bhanu Tripathi

WEITER ZUR QUELLE ↵

5Clinical Use of Curcumin in Depression: A Meta-Analysis

Autoren: Qin Xiang Ng, Shawn Shao Hong Koh, Hwei Wuen Chan, Collin Yih Xian Ho

WEITER ZUR QUELLE ↵

6Efficacy of curcumin, and a saffron/curcumin combination for the treatment of major depression: A randomised, double-blind, placebo-controlled study

Autoren: Adrian L Lopresti, Peter D Drummond

WEITER ZUR QUELLE ↵

7Curcumin for the treatment of major depression: a randomised, double-blind, placebo controlled study

Autoren: Adrian L Lopresti, Michael Maes, Garth L. Maker, Sean D. Hood, Peter D. Drummond

WEITER ZUR QUELLE ↵

8Chronic Supplementation of Curcumin Enhances the Efficacy of Antidepressants in Major Depressive Disorder: A Randomized, Double-Blind, Placebo-Controlled Pilot Study

Autoren: Jing-Jie Yu, Liu-Bao Pei, Yong Zhang, Zi-Yu Wen, Jian-Li Yang

WEITER ZUR QUELLE ↵

9Bioavailability enhancers of herbal origin: An overview

Autoren: Kritika Kesarwani, Rajiv Gupta

WEITER ZUR QUELLE ↵

10Suppression of Neuroinflammatory and Apoptotic Signaling Cascade by Curcumin Alone and in Combination with Piperine in Rat Model of Olfactory Bulbectomy Induced Depression

Autoren: Puneet Rinwa, Anil Kumar, Sukant Garg

WEITER ZUR QUELLE ↵

11Influence of Piperine on the Pharmacokinetics of Curcumin in Animals and Human Volunteers

Autoren: G Shoba, D Joy, T Joseph, M Majeed, R Rajendran, P S Srinivas

WEITER ZUR QUELLE ↵

Scroll to Top